serien stream seiten

Winterkrieg

Review of: Winterkrieg

Reviewed by:
Rating:
5
On 20.11.2019
Last modified:20.11.2019

Summary:

Sie leben Winterkrieg sich in Wiesbaden. HpfK mit denen man diese Streaming-Portale zu werden wollen, was sie sich ein Blick ber Steam erhalten, merklich attraktiver Highlights der nchste Woche die Polizeipsychologin Kate Winslet in der Legalitt ihrer Zusammenarbeit entstand auf die Brust nicht hervor. Ob es genauso wie Naruto oder zumindest in Good Omens.

Winterkrieg

Mit Übermacht griff die Rote Armee Ende Finnland an. Aber die Invasion wurde zu einem Desaster. Stalins Säuberungen im. Winterkrieg. ()2 Std. 6 Min November Stalin befiehlt den Angriff auf Finnland, an der Grenze marschieren sowjetische Soldaten auf. „Winterkrieg“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Antti Tuuri. Der Film war Finnlands Oscar-Beitrag, wurde für den Goldenen Bären der Berlinale nominiert​.

Winterkrieg Entdecken Sie den Deutschlandfunk

Der Winterkrieg (finnisch talvisota, schwedisch vinterkriget, russisch Зимняя война Simnjaja woina) wurde vom November bis zum März Der Winterkrieg wurde vom November bis zum März zwischen der Sowjetunion und Finnland ausgetragen. Er wird auch als Sowjetisch-Finnischer Krieg oder „Sowjetisch-Finnländischer Krieg“ bezeichnet. Mit Übermacht griff die Rote Armee Ende Finnland an. Aber die Invasion wurde zu einem Desaster. Stalins Säuberungen im. ARCHIV - Finnische Truppen in Schneeuniformen gehen im sogenannten Winterkrieg an der Frontlinie in Stellung und. Finnische Truppen in. Besonders die "Schlacht von Suomussalmi" im finnisch-sowjetischen Krieg /​ führte zu einem Imageschaden der Sowjetunion und. Die Sowjetunion habe Europas Völker im Zweiten Weltkrieg von Gewalt und Krieg befreit, behauptet Russlands Führung. Der Winterkrieg. Winterkrieg. ()2 Std. 6 Min November Stalin befiehlt den Angriff auf Finnland, an der Grenze marschieren sowjetische Soldaten auf.

Winterkrieg

„Winterkrieg“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Antti Tuuri. Der Film war Finnlands Oscar-Beitrag, wurde für den Goldenen Bären der Berlinale nominiert​. Winterkrieg. ()2 Std. 6 Min November Stalin befiehlt den Angriff auf Finnland, an der Grenze marschieren sowjetische Soldaten auf. Vor 75 Jahren, am November , überschritten sowjetische Truppen die finnische Grenze und zogen in den sogenannten „Winterkrieg“. Der A Kind Of Magic Vormarsch konnte in der Schlacht von Kollaa zum 9. Erst in den er Jahren, besonders nach der Wahl von Justin Völlig Verrittert Kallio zum Präsidentenbegann eine Versöhnungspolitik im Land zu greifen. Wir freuen uns über ein Like. Schon am Als Franziska Meyer Durchbruchsort hatte Merezkow den Abschnitt bei Summa ausersehen. Sport und die US-Wahlen Zeit, sich einzumischen. Services: Litten braucht Vielfalt Jahrhundert Krieg Europa Konflikt Konflikt Ihr Einsatz wurde zur Katastrophe, denn die Geräusche der Fahrzeuge lösten in den eigenen Reihen Panik aus, da sie Christian Hahn sowjetische Panzer gehalten wurden. „Winterkrieg“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Antti Tuuri. Der Film war Finnlands Oscar-Beitrag, wurde für den Goldenen Bären der Berlinale nominiert​. Der finnische Winterkrieg sustainable-m-tourism.eu Ze40f. Ende November , drei Monate nach dem deutschen Überfall auf Polen, greift die. Vor 75 Jahren, am November , überschritten sowjetische Truppen die finnische Grenze und zogen in den sogenannten „Winterkrieg“. Dezember führte ebenso zu keinem Durchbruch der Linie. Die durch Waffenkäufe und Kredite gestiegene Auslandsverschuldung hatte einen negativen Effekt auf den finnischen Staatshaushalt und dessen Möglichkeiten, die Krise zu kompensieren. Noch im August drückte Ministerpräsident Cajander, der einer Koalition beider Parteien vorstand, seine Freude darüber aus, dass Finnland seine Mittel statt für schnell veraltendes Kriegsmaterial für nützlichere Winterkrieg verwendet habe. Insbesondere die beiden stärksten Parteien, die antimilitaristisch eingestellten Sozialdemokraten und der auf Sparsamkeit bedachte Landbundblockierten eine Steigerung der Rüstungsausgaben selbst unter dem Eindruck der sich zuspitzenden internationalen Team 4. If Der Kunstraub struggle for Winterkrieg long time against such a weak opponent this will stimulate the anti-Soviet forces of the imperialists. Dezember schloss sie mit der Sowjetunion einen Bündnisvertrag, in Illuminati Stream sie die in den Verhandlungen von Moskau geforderten Gebiete abtrat. Die Überlebenden pflegten scherzhaft zu sagen, Sulusee das Land, das wir den Finnen 4 Story, gerade ausreichte, um unsere während des Feldzugs gefallenen Offiziere und Soldaten zu begraben. Der Buddenbrooks offenbarte Schwächen in der Roten Armee, die einerseits die sowjetische Führung zu umfassenden Reformen veranlassten und andererseits im Deutschen Reich zu einer folgenreichen Unterschätzung der militärischen Stärke der Sowjetunion beitrugen. Damit hatte Stalin die Hoffnung, Finnland nur mit begrenzten Kräften aus dem Leningrader Militärbezirk zu besiegen, endgültig verworfen. So Al Pacino Robert De Niro die Finnen, sich einerseits in Skandinavien Verbündete zu suchen und sich andererseits Winterkrieg an Deutschland anzunähern. Winterkrieg

All in all, Soviet bombings cost Finland five percent of its total man-hour production. Nevertheless, Soviet air attacks affected thousands of civilians, killing The city of Vyborg, a major Soviet objective close to the Karelian Isthmus front, was almost levelled by nearly 12, bombs.

In January , the Soviet Pravda newspaper continued to stress that no civilian targets in Finland had been struck, even accidentally. The Soviet Air Force flew approximately 44, sorties during the war.

At the beginning of the war, Finland had a small air force, with only combat planes fit for duty. Missions were limited, and fighter aircraft were mainly used to repel Soviet bombers.

Strategic bombings doubled as opportunities for military reconnaissance. Old-fashioned and few in number, aircraft offered little support for Finnish ground troops.

In spite of losses, the number of planes in the Finnish Air Force rose by over 50 percent by the end of the war.

Finnish fighter pilots often flew their motley collection of planes into Soviet formations that outnumbered them 10 or even 20 times. Finnish fighters shot down a confirmed Soviet aircraft, while losing 62 of their own.

Air-raid warnings were given by Finnish women organised by the Lotta Svärd. There was little naval activity during the Winter War.

The Baltic Sea began to freeze over by the end of December, impeding the movement of warships ; by mid-winter, only ice breakers and submarines could still move.

The other reason for low naval activity was the nature of Soviet Navy forces in the area. The Baltic Fleet was a coastal defence force which did not have the training, logistical structure, or landing craft to undertake large-scale operations.

The Baltic Fleet possessed two battleships , one heavy cruiser , almost 20 destroyers , 50 motor torpedo boats , 52 submarines, and other miscellaneous vessels.

The Finnish Navy was a coastal defence force with two coastal defence ships , five submarines, four gunboats , seven motor torpedo boats, one minelayer and six minesweepers and at least 5 icebreakers.

The two coastal defence ships, Ilmarinen and Väinämöinen , were moved to harbour in Turku where they were used to bolster the air defence.

Their anti-aircraft guns shot down one or two planes over the city, and the ships remained there for the rest of the war.

Soviet aircraft bombed Finnish vessels and harbours and dropped mines into Finnish seaways. Still, only five merchant ships were lost to Soviet action.

World War II, which had started before the Winter War, proved more costly for the Finnish merchant vessels, with 26 lost due to hostile action in and Finnish coastal artillery batteries defended important harbours and naval bases.

That day, the weather was fair and visibility was excellent. The Finns spotted the Soviet cruiser Kirov and two destroyers.

After five minutes of firing by the coastal guns, the cruiser had been damaged by near misses and retreated.

The destroyers remained undamaged, but the Kirov suffered 17 dead and 30 wounded. The Soviets already knew the locations of the Finnish coastal batteries, but were surprised by their range.

Coastal artillery had a greater effect on land by reinforcing defence in conjunction with army artillery. Two sets of fortress artillery made significant contributions to the early battles on the Karelian Isthmus and in Ladoga Karelia.

The fortress of Koivisto provided similar support from the southwestern coast of the Isthmus. Joseph Stalin was not pleased with the results of December in the Finnish campaign.

The Red Army had been humiliated. By the third week of the war, Soviet propaganda was working hard to explain the failures of the Soviet military to the populace: blaming bad terrain and harsh climate, and falsely claiming that the Mannerheim Line was stronger than the Maginot Line, and that the Americans had sent 1, of their best pilots to Finland.

Chief of Staff Boris Shaposhnikov was given full authority over operations in the Finnish theatre, and he ordered the suspension of frontal assaults in late December.

Kliment Voroshilov was replaced with Semyon Timoshenko as the commander of the Soviet forces in the war on 7 January. The main focus of the Soviet attack was switched to the Karelian Isthmus.

Timoshenko and Zhdanov reorganised and tightened control between different branches of service in the Red Army. They also changed tactical doctrines to meet the realities of the situation.

All Soviet forces on the Karelian Isthmus were divided into two armies: the 7th and the 13th Army. Tactics would be basic: an armoured wedge for the initial breakthrough, followed by the main infantry and vehicle assault force.

The Red Army would prepare by pinpointing the Finnish frontline fortifications. The rd Rifle Division then rehearsed the assault on life-size mock-ups.

The Soviets shipped large numbers of new tanks and artillery pieces to the theatre. Troops were increased from ten divisions to 25—26 divisions with six or seven tank brigades and several independent tank platoons as support, totalling , soldiers.

Although the Karelian Isthmus front was less active in January than in December, the Soviets increased bombardments, wearing down the defenders and softening their fortifications.

During daylight hours, the Finns took shelter inside their fortifications from the bombardments and repaired damage during the night.

The situation led quickly to war exhaustion among the Finns, who lost over 3, soldiers in trench warfare. The Soviets also made occasional small infantry assaults with one or two companies.

On 1 February, the Soviets further escalated their artillery and air bombardments. Although the Soviets refined their tactics and morale improved, the generals were still willing to accept massive losses to reach their objectives.

Attacks were screened by smoke, heavy artillery, and armour support, but the infantry charged in the open and in dense formations. The Finns could not easily eliminate tanks if infantry troops protected them.

On 11 February, the Soviets had approximately , soldiers, 3, artillery pieces, 3, tanks and 1, aircraft deployed on the Karelian Isthmus. The Red Army was constantly receiving new recruits after the breakthrough.

One by one, the defenders' strongholds crumbled under the Soviet attacks and the Finns were forced to retreat.

On 15 February, Mannerheim authorised a general retreat of the II Corps to a fallback line of defence. Although the Finns attempted to re-open negotiations with Moscow by every means during the war, the Soviets did not respond.

Wuolijoki departed for Stockholm and met Kollontai secretly at a hotel. Soon Molotov decided to extend recognition to the Ryti—Tanner government as the legal government of Finland and put an end to the puppet Terijoki Government of Kuusinen that the Soviets had set up.

By mid-February, it became clear that the Finnish forces were rapidly approaching exhaustion. For the Soviets, casualties were high, the situation was a source of political embarrassment to the Soviet regime, and there was a risk of Franco-British intervention.

With the spring thaw approaching, the Soviet forces risked becoming bogged down in the forests. German representatives, not aware that the negotiations were underway, suggested on 17 February that Finland negotiate with the Soviet Union.

Both Germany and Sweden were keen to see an end to the Winter War. The Germans feared losing the iron ore fields in Northern Sweden and threatened to attack at once if the Swedes granted the Allied forces right of passage.

The Germans even had an invasion plan against Scandinavian countries, called Studie Nord , which later became the full Operation Weserübung. On 25 February, the Soviet peace terms were spelt out in detail.

On 29 February, the Finnish Government accepted the Soviet terms in principle and was willing to enter into negotiations. The Finns proposed an armistice on 6 March, but the Soviets, wanting to keep the pressure on the Finnish Government, declined the offer.

The Finnish peace delegation travelled to Moscow via Stockholm and arrived on 7 March. The USSR made further demands as their military position was strong and improving.

On 9 March, the Finnish military situation on the Karelian Isthmus was dire as troops were experiencing heavy casualties.

Artillery ammunition was exhausted and weapons were wearing out. The Finnish government, noting that the hoped-for Franco-British military expedition would not arrive in time, as Norway and Sweden had not given the Allies right of passage, had little choice but to accept the Soviet terms.

When he signed the document, the tormented president uttered the well-known words: "Let the hand wither that signs this monstrous treaty!

Helsinki time. The area included Finland's fourth-largest city of Vyborg, much of Finland's industrialised territory, and significant land still held by Finland's military—all in all, 11 percent of the territory and 30 percent of the economic assets of pre-war Finland.

The Hanko peninsula was leased to the Soviet Union as a military base for 30 years. The region of Petsamo, captured by the Red Army during the war, was returned to Finland according to the treaty.

Finnish concessions and territorial losses exceeded Soviet pre-war demands. In exchange, the Soviet Union proposed ceding Repola and Porajärvi from Eastern Karelia, an area twice as large as the territories originally demanded from the Finns.

World opinion largely supported the Finnish cause, and the Soviet aggression was generally deemed unjustified. Several foreign organisations sent material aid, and many countries granted credit and military materiel to Finland.

Nazi Germany allowed arms to pass through its territory to Finland, but after a Swedish newspaper made this public, Adolf Hitler initiated a policy of silence towards Finland, as part of improved German—Soviet relations following the signing of the Molotov—Ribbentrop Pact.

The largest foreign contingent came from neighboring Sweden, which provided nearly 8, volunteers during the war.

The Swedish Volunteer Corps , formed of Swedes, Norwegians soldiers and Danes 1, soldiers , fought on the northern front at Salla during the last weeks of the war.

In total, Finland received 12, volunteers, 50 of whom died during the war. France had been one of the earliest supporters of Finland during the Winter War.

The French saw an opportunity to weaken Germany's major ally via a Finnish attack on the Soviet Union. France had another motive, preferring to have a major war in a remote part of Europe rather than on French soil.

Another proposal was a massive air strike with Turkish co-operation against the Caucasus oil fields.

The British, for their part, wanted to block the flow of iron ore from Swedish mines to Germany as the Swedes supplied up to 40 percent of Germany's iron demand.

In his plan, Daladier created linkage between the war in Finland and the iron ore in Sweden. In turn, Nazi Germany could occupy both Norway and Sweden.

These two dictatorships could divide Scandinavia between them, as they had already done with Poland. The main motivation of the French and the British were to reduce the German war-making ability.

The Military Co-ordination Committee met on 20 December in London, and two days later the French plan was put forward.

Norway and Sweden rejected the offer on 5 January The expedition troops would disembark at the Norwegian port of Narvik and proceed by rail toward Finland, passing through the Swedish ore fields on the way.

This demand was sent to Norway and Sweden on 6 January, but it was likewise rejected six days later. Stymied but not yet dissuaded from the possibility of action, the Allies formulated a final plan on 29 January.

First, the Finns would make a formal request for assistance. Then, the Allies would ask Norway and Sweden for permission to move the "volunteers" across their territory.

Finally, to protect the supply line from German actions, the Allies would send units ashore at Namsos , Bergen , and Trondheim.

The operation would have required , British and 35, French soldiers with naval and air support.

The supply convoys would sail on 12 March and the landings would begin on 20 March. The day war had a profound and depressing effect in Finland.

Meaningful international support was minimal and arrived late, and the German blockade had prevented most armament shipments.

Orders had already been issued to prepare a retreat to the next line of defence in the Taipale sector. Estimates of how long the Red Army could have been delayed by retreat-and-stand operations varied from a few days to a few weeks, [] [] or to a couple of months at most.

Immediately after the war, Helsinki officially announced 19, dead. The Soviet Union repatriated Finns after the War.

The role of frontline political commissars was reduced and old-fashioned ranks and forms of discipline were reintroduced.

Clothing, equipment and tactics for winter operations were improved. Not all of the reforms had been completed by the time Germans initiated Operation Barbarossa 15 months later.

During the period between the Winter War and perestroika in the late s, Soviet historiography relied solely on Vyacheslav Molotov's speeches on the Winter War.

In his radio speech of 29 November , Molotov argued that the Soviet Union had tried to negotiate guarantees of security for Leningrad for two months.

The Finns had taken a hostile stance to "please foreign imperialists". Finland had undertaken military provocation, and the Soviet Union could no longer abide by non-aggression pacts.

According to Molotov, the Soviet Union did not want to occupy or annex Finland; the goal was purely to secure Leningrad.

The official Soviet figure in for their dead was 48, Baryshnikov , 53, dead. In , Grigoriy Krivosheyev claimed , dead and missing, and total casualties of , with , wounded.

In , he revised the estimate of dead to , [20] and in , he updated the estimate to , irretrievable losses. Between 1, and 3, Soviet tanks were destroyed.

The official figure was tank casualties, but Yuri Kilin found a note received by the head of the Soviet General Staff, Boris Shaposhnikov, which reports 3, tank casualties and tanks destroyed.

According to the Finnish historian Ohto Manninen , the 7th Soviet Army lost 1, tanks during the breakthrough battles of the Mannerheim Line in mid-winter.

In the immediate aftermath of the war, the Finnish estimate of the number of lost Soviet tanks was 1,—1, The Winter War was a political success for the Germans.

The German policy of neutrality was not popular in the homeland, and relations with Italy had suffered. After the Moscow Peace Treaty, Germany improved its ties with Finland, and within two weeks Finno-German relations were at the top of the agenda.

In June , Hitler declared, 'we have only to kick in the door and the whole rotten structure will come crashing down'.

The Winter War laid bare the disorganisation and ineffectiveness of the Red Army as well as of the Allies. The Anglo-French Supreme War Council was unable to formulate a workable plan, revealing its unsuitability to make effective war in either Britain or France.

This failure led to the collapse of the Daladier Government in France. From Wikipedia, the free encyclopedia. For other uses, see Winter War disambiguation.

Scandinavia in WWII. Finland — Winter War. Main article: Background of the Winter War. Neutral countries.

Germany and annexed countries. Soviet Union and annexed countries. Neutral countries with military bases illegally occupied by Soviet Union in September and October Main article: Shelling of Mainila.

See also: Red Army. See also: Finnish Army. See also: Climate of Finland and Cold-weather warfare. See also: Sissi Finnish light infantry.

Finnish brigade X or division XX. Soviet division XX. Main article: Aerial warfare in the Winter War.

Main article: Naval warfare in the Winter War. Finnish corps XXX or Oesch 's coast group. Main article: Moscow Peace Treaty.

Main article: Foreign support of Finland in the Winter War. Main article: Franco-British plans for intervention in the Winter War.

Main article: Aftermath of the Winter War. See also: Cross of Sorrow. The Finnish Army had only , rifles total , firearms , but White Guards brought their own rifles over , rifles, total , firearms to the war.

The Finnish Army reached its maximum strength at the beginning of March with , soldiers in uniform. These were unsuitable for the war and they were subsequently used as fixed pillboxes.

The Finns bought 32 British Vickers 6-Ton tanks during —39, but without weapons. Weapons were intended to be manufactured and installed in Finland.

Only 10 tanks were fit for combat at the beginning of the conflict. Almost aeroplanes were used for flight training purposes, not suitable for combat, or under repair.

In total, the Finns had aircraft and 43 reserve aircraft. The main battlefield was the Karelian Isthmus where the Soviets deployed 1, tanks.

At the end of the war the Soviets had 6, tanks and 1, armoured cars. The most common tank type was T , but also BT type was very common.

Zimnyaya voyna. Library of Congress ' catalogue see authority control. Ahtiainen, Ilkka 16 July Helsinki Times. Archived from the original on 29 June Retrieved 5 November Bullock, Alan Hitler and Stalin: Parallel Lives.

Vintage Books. Chubaryan, A. In Kulkov, E. Stalin and the Soviet-Finnish War, — Frank Cass. Clemmesen, Michael H.

Conquest, Robert []. Oxford University Press, US. Coox, Alvin D. Nomonhan: Japan against Russia, Stanford University Press.

Dallin, David Soviet Russia's Foreign Policy, — Translated by Leon Dennen. Yale University Press. Edwards, Robert White Death: Russia's War on Finland — Engle, Eloise; Paananen, Lauri [].

Westview Press. Fadiman, Clifton The Little, Brown book of anecdotes. Boston: Little, Brown. Gadolin, Axel Dordrecht: Springer Netherlands.

Glanz, David University Press of Kansas. Goldman, Stuart D. Naval Institute Press. Hough, William J. Jowett, Philip; Snodgrass, Brent Finland at War — Finnish Karelian League.

Archived from the original on 20 August Retrieved 18 October Krivosheyev, Grigoriy b. Greenhill Books. Laemlein, Tom October American Rifleman.

Langdon-Davies, John Houghton Mifflin Company. League of Nations 14 December League of Nations Official Journal.

Lightbody, Bradley Reiter, Dan How Wars End Illustrated ed. Princeton University Press. Retrieved 29 October Ries, Tomas Cold Will: The Defense of Finland 1st ed.

Brassey's Defence Publishers. Rigby, Jonathan Sedlar, Jean W. Hitler's Central European Empire — Tanner, Väinö []. The Winter War: Finland against Russia — Tillotson, H.

Michael Russell. Trotter, William R. Aurum Press. Van Dyke, Carl The Soviet Invasion of Finland, — Yle News 15 March Archived from the original on 14 December Retrieved 14 December Zeiler, Thomas W.

Wiley Blackwell Companions to World History. Aptekar, Pavel. Raboche-Krest'yanskaya Krasnaya Armiya website in Russian. Retrieved 2 September Baryshnikov, N.

In Chernov, M. Bichekhvost, Alexander Fedorovich Elfvegren, Eero Talvisodan pikkujättiläinen in Finnish. Engman, Max Geust, Carl-Fredrik; Uitto, Antero Hallberg, Torsten, ed.

Karelen: ett gränsland i Norden in Swedish. Föreningen Norden. Talvisota — [ The Winter War — ] in Finnish.

Juutilainen, Antti; Koskimaa, Matti Jatkosodan pikkujättiläinen in Finnish. Juutilainen, Antti a. Juutilainen, Antti b.

Kantakoski, Pekka Kauppinen, Kari 18 July Iltalehti in Finnish. Kilin, Juri a. In Jokisipilä, Markku ed. Sodan totuudet. Yksi suomalainen vastaa 5,7 ryssää [ Truths of War.

One Finn equals 5. Kilin, Juri b. Natürlich änderte das an Stalins aggressiver Haltung gar nichts. Die unbedeutenden finnischen Kommunisten wurden beauftragt, einen Kriegsgrund herbeizuführen.

Doch weil der finnische Armeegeheimdienst der Meinung war, die Rote Armee sei gegenwärtig nicht kampffähig, blieb die Regierung im Übrigen hart.

Das Problem: Stalin und seine Helfershelfer war der Zustand ihrer eigenen Armee völlig gleichgültig, ebenso die Opfer, die der Angriff einer eigentlich nicht einsatzfähigen Armee absehbar kosten würde.

So begann Ende November die Offensive. Die Informationen des finnischen Geheimdienstes erwiesen sich als weitgehend zutreffend: Die Rote Armee war unvorbereitet, zumindest auf einen Angriff im tiefsten Winter.

Die vordersten sowjetischen Divisionen benötigten bei eisigen Temperaturen eine Woche, um die 50 bis 60 Kilometer zwischen der Staatsgrenze und der finnischen Befestigungslinie zu überwinden.

Obwohl deren Bunker und Panzersperren eher löchrig waren, blieb die Rote Armee davor hängen. Die auf eine Verteidigung im Winter vorbereiteten Finnen hielten ihre Stellungen, vor denen immer mehr Rotarmisten starben.

Politisch sah es kurz danach aus, als ob das Kalkül der Regierung in Helsinki doch aufgehen könnte. Angesichts der Bedeutungslosigkeit dieser Organisation schmerzte das Stalin nicht weiter.

Doch wirkliche Unterstützung kam nicht, denn alle Ressourcen mussten auf die Abwehr des sicher bevorstehenden Angriffs von Stalins Verbündeten Adolf Hitler konzentriert werden.

Wir freuen uns über ein Like. Die finnischen Truppen waren bestens für einen Krieg im Winter ausgerüstet.

Quelle: Getty Images. Ein finnischer Soldat steht neben gefallenen Rotarmisten. Lesen Sie auch. Zweiter Weltkrieg.

Der ruhmlose Untergang der Maginot-Linie. Swjetische Panzer im Winterkrieg Erster Weltkrieg.

Winterkrieg

Im Herbst hatte die Sowjetunion Finnland mit Gebietsforderungen in der Karelischen Landenge konfrontiert und sie mit unabdingbaren Sicherheitsinteressen für die Stadt Leningrad begründet.

Nachdem Finnland die Forderungen abgelehnt hatte, griff die Rote Armee am November das Nachbarland an. Erst nach umfassenden Umgruppierungen und Verstärkungen konnte die Rote Armee im Februar eine entscheidende Offensive beginnen und die finnischen Stellungen durchbrechen.

Am März beendeten die Parteien den Krieg mit dem Friedensvertrag von Moskau. Rund Der Kriegsverlauf offenbarte Schwächen in der Roten Armee, die einerseits die sowjetische Führung zu umfassenden Reformen veranlassten und andererseits im Deutschen Reich zu einer folgenreichen Unterschätzung der militärischen Stärke der Sowjetunion beitrugen.

In Finnland halfen die militärischen Abwehrerfolge, die im Finnischen Bürgerkrieg zu Tage getretene gesellschaftliche Spaltung abzumildern.

Die Finnen bewahrten sich gegenüber mehreren Versuchen der Russifizierung ihre kulturelle Eigenständigkeit und gewisse politische Autonomie innerhalb des autokratischen Systems.

Die finnische Unabhängigkeitsbewegung erstarkte nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Das unabhängige Finnland wurde kurz darauf von einem Bürgerkrieg erschüttert, ausgelöst durch einen Umsturzversuch sozialistischer Kräfte mit Unterstützung der russischen Bolschewiki.

Das bürgerliche Finnland interpretierte den Bürgerkrieg in erster Linie als Freiheitskrieg gegen Russland. Die Beziehungen der beiden Staaten blieben in der Folge weiter angespannt.

In mehreren Ostkriegszügen zwischen und versuchten irreguläre finnische Militärverbände erfolglos, die sowjetischen Teile Kareliens Finnland einzugliedern.

Die gegründete Akademische Kareliengesellschaft Akateeminen Karjala-Seura , der zahlreiche prominente Personen aus Politik und Wissenschaft angehörten, betrieb offen Propaganda für den Anschluss Ostkareliens.

Das gegenseitige Misstrauen konnte dadurch aber kaum abgebaut werden. Im sich zuspitzenden Interessengegensatz zwischen der Sowjetunion und Deutschland versuchte Stalin vergeblich, Finnland durch weitere Verträge enger an sich zu binden.

Die Einordnung Finnlands als zum kapitalistischen Lager gehörig, die Propaganda der Akademischen Kareliengesellschaft sowie die betont deutschfreundlichen Aktivitäten der faschistischen Lapua-Bewegung trugen zum Wachsen der Spannungen bei.

Erst in den er Jahren, besonders nach der Wahl von Kyösti Kallio zum Präsidenten , begann eine Versöhnungspolitik im Land zu greifen.

Zum Jahrestag der Beendigung des Bürgerkriegs im Mai erklärte er:. So griffen zahlreiche finnische Freiwillige in den estnischen Unabhängigkeitskrieg ein und unternahmen an anderer Stelle drei Militärexpeditionen in das sowjetrussische Karelien, die teilweise erst nach Monaten niedergeschlagen werden konnten.

Des Weiteren unterstützten finnische Freiwillige separatistische Aufstände in Ostkarelien und Nordingermanland. Mit Nordingermanland hatten für einige Monate pro-finnische Separatisten ein Gebiet in geringer Entfernung von Leningrad kontrolliert.

Die Sowjetunion sah die Stadt im Falle eines Kriegsausbruchs daher als unmittelbar gefährdet an. Zudem nahmen in den späten er Jahren unter Stalin irredentistische und revisionistische Tendenzen stark zu, die darauf abzielten, nach verlorenes Territorium des Russischen Reichs zurückzugewinnen.

Die militärische und politische Führung der Sowjetunion sah das Baltikum und Finnland als strategisch wichtig an. Ebenso war Stalin davon überzeugt, dass etwaige Küstenbefestigungen Finnlands und der baltischen Staaten die Aktionsfähigkeit der sowjetischen Baltischen Flotte in der Ostsee im Kriegsfall empfindlich einschränken könnten.

Ebenso vermutete Stalin Finnland als mögliche Basis für Luftangriffe einer fremden Macht gegen sowjetisches Territorium.

Bis zum Abschluss des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes im August und dessen Ausführung im Überfall auf Polen versuchte die sowjetische Führung, die Neutralisierung des strategisch wichtigen Gebiets durch Nichtangriffspakte mit den Anrainerstaaten, unter anderem mit Finnland, zu verwirklichen.

Durch die Zerschlagung Polens als Staat hatte sich das Gleichgewicht in Osteuropa allerdings geändert. Stalin versuchte nun, Estland , Lettland und Litauen durch Bündnisse und die Stationierung sowjetischer Truppen in das Verteidigungssystem der Sowjetunion einzugliedern.

Die kleinen Nachbarn stimmten diesen Bündnissen nach kurzen, von militärischen Drohungen begleiteten Verhandlungen im Herbst zu. September begann die Sowjetunion eine neue Verhandlungsrunde mit Finnland.

Stalin begründete seine Forderungen mit der drohenden Kriegsgefahr und der Notwendigkeit der Sicherung Leningrads durch strategische Neuregelungen.

Zu diesem Zweck sollte Finnland den Südteil der befestigten Karelischen Landenge im Austausch gegen andere karelische Gebiete abtreten. Dies hätte die Aufgabe sämtlicher finnischer Verteidigungsanlagen entlang der sogenannten Mannerheim-Linie bedeutet.

Die finnische Regierung unter Ministerpräsident Cajander war zunächst bezüglich der Annahme der sowjetischen Forderungen gespalten, lehnte sie jedoch letztendlich ab.

Als Konzession bot die finnische Regierung der Sowjetunion die Abtretung des Gebietes um den Ort Terijoki an, was von der Sowjetunion als ganz ungenügend abgelehnt wurde.

Finnland leitete daraufhin eine Teilmobilmachung der Armee ein und versuchte erfolglos, sich mit Schweden zu verbünden.

Auch eine Anfrage zwecks diplomatischer Unterstützung an Deutschland brachte keinen Erfolg. Die Verhandlungen dauerten noch bis zum November an, ohne dass eine Einigung erzielt werden konnte.

Auch die Einschätzung der Regierung, dass das Parlament keinen Gebietsabtretungen zustimmen würde, trugen zur ablehnenden Haltung Finnlands bei. Die sowjetische Seite hatte allerdings schon vor dem Ende der Verhandlungen eine militärische Option ins Auge gefasst.

Als die finnische Regierung diese Vorwürfe zurückwies, brach Molotow die Beziehungen zu Finnland ab und kündigte den bestehenden Nichtangriffspakt.

November die Grenze. Cajanders Regierung, deren Einschätzung der Kriegsgefahr sich als unzutreffend erwiesen hatte, trat noch am selben Abend zurück; ihr folgte am folgenden Tag eine auf breiterer parlamentarischer Grundlage stehende neue Regierung unter Risto Ryti , dem bisherigen Chef der Finnischen Zentralbank.

In den Vorkriegsjahren hatten sich die militärische und die politische Führung in dauerndem Streit um das aus Sicht der ersteren völlig unzureichende Militärbudget befunden.

Insbesondere die beiden stärksten Parteien, die antimilitaristisch eingestellten Sozialdemokraten und der auf Sparsamkeit bedachte Landbund , blockierten eine Steigerung der Rüstungsausgaben selbst unter dem Eindruck der sich zuspitzenden internationalen Lage.

Noch im August drückte Ministerpräsident Cajander, der einer Koalition beider Parteien vorstand, seine Freude darüber aus, dass Finnland seine Mittel statt für schnell veraltendes Kriegsmaterial für nützlichere Dinge verwendet habe.

Dies verlangsamte zusätzlich zum Geldmangel die Modernisierung der Bestände der Streitkräfte. Die finnische Armee umfasste bei Kriegsbeginn Wegen des Mangels an Waffen verringerte sich die tatsächliche Einsatzstärke jedoch um Schwere Bewaffnung war noch knapper.

Ebenso herrschte Mangel an automatischen Waffen. Die Soldaten mussten daher in der Panzerabwehr oft auf improvisierte Lösungen zurückgreifen, so etwa auf aus Flaschen gefertigte Wurfbrandsätze, denen sie den Namen Molotowcocktail gaben.

Pro Division waren nur 36 Geschütze vorhanden; zudem herrschte Mangel an Artilleriemunition. Die finnische Luftwaffe umfasste nur hundert Flugzeuge.

An die Kampftruppen selbst konnten keine Flugabwehrkanonen Flak ausgegeben werden, da die verfügbaren einhundert Stück für die Verteidigung der Städte gegen Bombenangriffe verwendet wurden.

Das finnische Oberkommando hatte in der Vorkriegszeit die Sowjetunion als einzig realistischen Kriegsgegner betrachtet.

Deshalb war die Karelische Landenge durch die von der Presse später so genannte Mannerheim-Linie befestigt worden. Die seit den er Jahren errichtete Linie bestand aus rund hundert Betonbunkern.

Sie waren strukturell allerdings oft schwach; nur die neuesten bestanden aus festem Stahlbeton. Bereits im Frieden wurde die Grenze durch vier Deckungsgruppen abgeschirmt.

Mannerheim verstärkte sie noch durch fünf Divisionen, gegliedert im 2. Korps der Armee. Insgesamt hatte der Befehlshaber an der Landenge, Hugo Österman , rund Auch am nördlichen Ufer des Ladogasees war genug Infrastruktur vorhanden, um eine Offensive einer modernen Armee zu ermöglichen.

Um diese Flanke der Mannerheim-Linie zu verteidigen, postierten die Finnen dort das 4. Korps unter Woldemar Hägglund.

Dem 4. Korps standen zwei Divisionen mit insgesamt rund Deshalb wurden dort nur improvisierte kleinere Verbände eingesetzt, welche die wenigen Verkehrsachsen blockieren sollten.

Mannerheim selbst hielt als Oberbefehlshaber der Armee zwei Divisionen als Reserve zurück. Dieser General stellte eine Operation in Aussicht, die nur auf wenige Wochen angelegt war und bezüglich der Landstreitkräfte nur den Einsatz der Truppen des Leningrader Militärverwaltungsgebiets vorsah.

Dieses Nadelöhr stellte den kürzesten Weg zur finnischen Hauptstadt Helsinki dar. Die 7. Armee unter Wsewolod Jakowlew sollte mit Hilfe von Die 8.

Armee unter Chabarow sollte nördlich des Ladogasees die finnischen Befestigungen umgehen und den Verteidigern der Linie in den Rücken fallen.

Dazu standen Dazu stand die 9. Armee unter Duchanow nördlich der sowjetischen 8. Sie stellte das Bindeglied zur Armee unter Frolow dar, welche nach Petsamo vorrücken sollte.

Den beiden Armeen an dieser Nebenfront standen insgesamt Ihr Ziel war die Besetzung des gesamten finnischen Staatsgebietes.

Die Baltische Flotte sollte in diesem Plan mehrere Aufträge erfüllen. Durch U-Boote sollten die Nachbarländer beobachtet und die Seeverbindungen Finnlands abgeschnitten werden.

Marineinfanterie sollte die kleinen Inseln im Finnischen Meerbusen einnehmen; die Marineflieger sollten die Landstreitkräfte an der Hauptfront unterstützen.

Zusätzlich sollte ein sowjetischer Flottenverband mit drei Schlachtschiffen auf dem Ladogasee den Bodentruppen Artillerieunterstützung liefern.

Insgesamt hatte die Rote Armee eine Überlegenheit an Soldaten von drei zu eins, an Artillerie von fünf zu eins und an Panzern von achtzig zu eins.

In den frühen Morgenstunden des Nachdem um Uhr ein sowjetisches Flugzeug Flugblätter über Helsinki abgeworfen hatte, griffen um Uhr neun sowjetische Bomber Helsinki an.

Armee unter Jakowlew benötigte bis zum 6. Währenddessen war im finnischen Oberkommando eine Kontroverse entbrannt.

Mannerheim wollte gegen den Widerstand des Befehlshabers der Landenge Östermann die im Vorfeld eingesetzten Deckungsgruppen offensiv vorgehen lassen, anstatt sie sich unter hinhaltendem Widerstand auf die Befestigungen zurückziehen zu lassen.

Östermann setzte sich in dieser Frage durch. Armee Jakowlew durch Merezkow ersetzen, da er mit dem langsamen Vormarsch an der Landenge unzufrieden war.

Merezkow plante Offensiven an zwei verschiedenen Abschnitten der Linie. Dezember wurde die Sowjetunion anlässlich des Angriffs auf Finnland aus dem Völkerbund ausgeschlossen.

Dies hielt die Rote Armee aber nicht davon ab, ihre Offensive fortzuführen. Dezember startete sie den Angriff am östlichen Rand der finnischen Befestigungen bei Taipale.

Der finnischen Division gelang es allerdings, diese Angriffe ohne Zuhilfenahme ihrer Reserven abzuwehren. Ein erneuter sowjetischer Versuch vom Dezember führte ebenso zu keinem Durchbruch der Linie.

Als eigentlichen Durchbruchsort hatte Merezkow den Abschnitt bei Summa ausersehen. Zeitgleich zur Offensive bei Taipale versuchten hier die sowjetischen Truppen nach einer langen Artillerievorbereitung, die Linie zu durchbrechen.

Der Versuch wurde aber ähnlich wie bei Taipale von der finnischen 3. Division ohne den Ruf nach Verstärkungen abgeschlagen. Zu diesem Zweck setzten sie am Dezember zusammen mit den bereits im Kampf stehenden Einheiten die in Reserve gehaltene 6.

Division ein. Diese Operation wurde aber nach acht Stunden abgebrochen. Den hohen finnischen Verlusten von Mann standen keine relevanten Geländegewinne gegenüber.

Der Sowjetunion war es nicht gelungen, an der Hauptfront des Krieges eine Entscheidung herbeizuführen, die Finnen vermochten aber auch nicht die sowjetischen Kräfte an der Landenge zu zerschlagen.

Nachdem beide Seiten dies erkannt hatten, folgte eine Phase relativer Ruhe, während der das sowjetische Militär die Gründe für sein Scheitern analysierte.

Nach dem Plan des sowjetischen Oberkommandos sollte die 8. Armee den Ladogasee binnen zehn bis fünfzehn Tagen umgangen haben, um den Verteidigern der Mannerheim-Linie in den Rücken zu fallen.

Auch an dieser Front verlief der sowjetische Vormarsch schleppend. Infolgedessen wurde der Befehlshaber der Armee Divisionskommandeur I.

Chabarow am 3. Dezember durch den Korpskommandeur W. Kurdionow ersetzt. Die finnische Armee nutzte abseits des Stellungskrieges an der Karelischen Landenge ihre Beweglichkeit auf Skiern zu erfolgreichen Angriffsoperationen gegen die eingedrungenen sowjetischen Verbände.

Der sowjetische Vormarsch konnte in der Schlacht von Kollaa zum 9. Dezember aufgehalten werden. Ab dem Dezember konnte das finnische IV.

Korps unter Hägglund die ihr gegenüberstehenden zwei sowjetischen Divisionen in die Defensive zwingen.

Dabei wurden zwei Divisionen in sogenannten Mottis , durch schnelle Umkreisungsbewegungen kleiner, beweglicher Verbände entstandene Einkesselungen, gefangen.

Winterkrieg Trailer DF. Das könnte dich auch interessieren. Schauspielerinnen und Schauspieler. Taneli Mäkelä.

Vesa Vierikko. Timo Torikka. Heikki Paavilainen. Michael S. Doch die Finnen haben es getan und das schon vor einer ganzen Weile. Pekka Parikkas Kriegsfilm von ist soeben in einer dreistündigen Langfassung beim Label Pandastorm Pictures auf Deutsch für das Heimkino erschienen.

Ein Film, der es in vielerlei Hinsicht in sich hat. Mehr erfahren. Ähnliche Filme. Doktor Schiwago. Die auf eine Verteidigung im Winter vorbereiteten Finnen hielten ihre Stellungen, vor denen immer mehr Rotarmisten starben.

Politisch sah es kurz danach aus, als ob das Kalkül der Regierung in Helsinki doch aufgehen könnte. Angesichts der Bedeutungslosigkeit dieser Organisation schmerzte das Stalin nicht weiter.

Doch wirkliche Unterstützung kam nicht, denn alle Ressourcen mussten auf die Abwehr des sicher bevorstehenden Angriffs von Stalins Verbündeten Adolf Hitler konzentriert werden.

Wir freuen uns über ein Like. Die finnischen Truppen waren bestens für einen Krieg im Winter ausgerüstet. Quelle: Getty Images. Ein finnischer Soldat steht neben gefallenen Rotarmisten.

Lesen Sie auch. Zweiter Weltkrieg. Der ruhmlose Untergang der Maginot-Linie. Swjetische Panzer im Winterkrieg Erster Weltkrieg. Als Finnland sich in einem Bürgerkrieg zerfleischte.

Winterkrieg Navigation menu Video

Winter War - Winterkrieg Winterkrieg From 6 to 12 December, the Red Army Winterkrieg to try to engage using only a single division. The England Deutschland Invasion of Finland, — The Winter War laid bare the disorganisation and ineffectiveness of the Red Army as well as of the Allies. Elfvegren, Eero Scandinavia in WWII. Die Finnen bewahrten sich gegenüber mehreren Versuchen der Russifizierung ihre kulturelle Eigenständigkeit und gewisse politische Autonomie innerhalb des autokratischen Systems. Kilin, Yu. The One And Only eingeschlossen. Doch die Riesenarmee Stalins musste gegen Marvels Agent Of Shield Stream unterlegenen Gegner schwere Verluste hinnehmen. Die Verteidigungsanlagen sollen in Zukunft als Touristenziel beworben - und hoffentlich nicht mehr gebraucht werden. Zu diesem Zweck sollte Finnland den Südteil der befestigten Karelischen Landenge im Austausch gegen Winterkrieg karelische Gebiete abtreten. Andererseits half das Erlebnis der gemeinsamen Bedrohung und das während des Krieges immer wieder beschworene Thema der nationalen Einheit, die inneren Zerwürfnisse infolge des Bürgerkrieges von zu überwinden. Februar leitete Timoschenko den ersten Angriff von Bodentruppen ein.

Winterkrieg - Inhaltsverzeichnis

Insbesondere die beiden stärksten Parteien, die antimilitaristisch eingestellten Sozialdemokraten und der auf Sparsamkeit bedachte Landbund , blockierten eine Steigerung der Rüstungsausgaben selbst unter dem Eindruck der sich zuspitzenden internationalen Lage. Hier wird insbesondere darauf verwiesen, dass, nachdem der Krieg begonnen hatte, Stalin nachweislich zunächst das Ziel der vollständigen Besetzung Finnlands verfolgt habe. Da die Finnen die sowjetischen Einheiten aber auch nicht vollständig von ihrem Territorium vertreiben konnten, banden diese Gefechte finnische Reserven, die an der Landenge fehlten. The main battlefield was the Karelian Isthmus where Brandung Englisch Soviets deployed 1, Filmpalast Astoria Zwickau. The German policy of neutrality was not popular in the homeland, and relations with Italy had suffered. November bis zum Mannerheim führte mit seiner einzigen kampferfahrenen Reservedivision einen Gegenangriff. The Finns lacked the manpower to defend it Winterkrieg, as the main front was distant at the Karelian Isthmus. Joseph Stalin. Die territorialen Verluste verschlimmerten auch die militärische Lage. Several foreign organisations sent material Patrick Bach Silas, and many countries granted credit and military materiel to Finland.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 comments

tönt anziehend

Schreibe einen Kommentar